Steuerrecht

Steuerrecht als allgegenwärtiges Rechtsgebiet – untrennbar mit anderen Rechtsgebieten verknüpft

Allgemeines zum Steuerrecht

Das Steuerrecht erschöpft sich nicht in der korrekten Erstellung von Steuererklärungen. Jeder Sachverhalt ist im Vorhinein auch einer steuerrechtlichen Gestaltung durch Verträge oder konkretem Handeln zugänglich. Werden die steuerrechtlichen Konsequenzen schon im Stadium der Planung berücksichtigt und eine entsprechende Gestaltung umgesetzt, kann dies oft zu einer nicht unerheblichen Steuerersparnis führen. Es gibt kaum einen Lebenssachverhalt – insbesondere im unternehmerischen Bereich – der nicht vom Steuerrecht beeinflusst wäre oder bei dem das Steuerrecht nicht in permanenter Wechselwirkung zu anderen Rechtsgebieten steht oder diese ergänzt. Einige Beispiele für diese These:

Bei der Gründung eines gewerblichen Unternehmens bestimmt die Wahl der Rechtsform die spätere Besteuerung: Einkommenssteuer bei Personengesellschaft oder Einzelhandelskaufmann, Körperschaftssteuer zum Beispiel bei GmbH oder AG. Mit der Gewerbesteuer muss sich annähernd jeder Unternehmer auseinandersetzen. Besonders für den Gesellschaftergeschäftsführer kann die Besteuerung von Gewinnausschüttungen/ Dividenden oder des Geschäftsführergehalts von Interesse sein. Die Gründung einer GmbH & Co. KG ist komplex kann aber sinnvoll sein, sie vereint die aus dem Gesellschaftsrecht resultierenden haftungsrechtlichen Vorteile einer GmbH mit den steuerrechtlichen Vorteilen einer Personengesellschaft. Bei der Errichtung einer solchen Gesellschaft muss steuerrechtliches und gesellschaftsrechtliches Wissen Hand in Hand arbeiten. Völlig andere Fragestellungen ergeben sich wiederum, wenn der/die Unternehmensgründer Freiberufler ist/sind, zum Beispiel im Rahmen einer Partnerschaftsgesellschaft. Soll eine Stiftung oder GmbH steuerprivilegiert (von Körperschaftssteuer und Gewerbesteuer befreit) gegründet werden, muss die Satzung zwingend deren Gemeinnützigkeit ausdrücken.

Wer als Händler oder Produzent von Waren tätig ist, wird beständig mit Fragen der Umsatzsteuer konfrontiert: hat er Umsatzsteuer auszuweisen und abzuführen, wenn er nach Frankreich liefert? Und wie sieht es aus, wenn er seine Einbauteile zukünftig aus Asien importiert?

Zur Gestaltung eines Unternehmenskaufvertrags sind steuerliche Kenntnisse unerlässlich, ausgehend von der Grundfrage, ob es sich um einen „asset deal“ (Kauf der Wirtschaftsgüter) oder einen „share deal“ (Kauf der Anteile) handeln soll. Bei der Erstellung eines solch vielschichtigen Vertrags sind alle relevanten gesellschaftsrechtlichen, handelsrechtlichen aber auch steuerrechtlichen Fragen abzuwägen, denn nur bei sorgfältiger Gestaltung unter Berücksichtigung aller Aspekte tritt im Ergebnis die gewünschte Rechtsfolge ein.

Jeder Grundstückskauf oder –verkauf hat steuerrechtliche Relevanz, im Privaten genauso (zum Beispiel Spekulationsfrist) wie auch für eine grundstückshaltende Gesellschaft (zum Beispiel Grunderwerbssteuer auch beim Anteilskauf).

Im Bereich des Arbeitsrecht gibt es auch eine Reihe Fragen, die das Steuerrecht betreffen: Abfindungsvereinbarungen sollten unter Gesichtspunkten der Lohnsteuer oder des anknüpfenden Sozialversicherungsrechts ausgehandelt werden. Was ist, wenn ein Arbeitnehmer im Rahmen seiner Beschäftigung ins Ausland geschickt wird? Der Anstellungsvertrag eines Gesellschafter-Geschäftsführers sollte in jedem Fall auf steuerliche Aspekte hin überprüft werden, insbesondere hinsichtlich verdeckter Gewinnausschüttungen.

Die Beispiele lassen sich beliebig lange fortführen. Es zeigt sich: das Steuerrecht besitzt Relevanz für die unterschiedlichsten Lebenssachverhalte und ist allgegenwärtig.

Die Funktion des Anwalts für Steuerrecht

Steuerrechtliche Gestaltungen können erst dann fundiert beraten werden, wenn auch die Kenntnis für andere Rechtsgebiete vorhanden ist. In der Regel sind die steuerrechtlichen Konsequenzen schon zu bedenken, wenn bereits die Gestaltung nach anderen Rechtsgebieten erfolgt, zum Beispiel ein Geschäftsführeranstellungsvertrag entworfen wird. Die Berücksichtigung der Wechselwirkung ist entscheidend: es reicht nicht aus, einen Vertrag nur steuerlich günstig zu gestalten und dabei nicht auf weitere Aspekte zu achten, die anderweitig nachteilig sind, zum Beispiel nach Gesellschaftsrecht die Haftung des Geschäftsführers begründen. Ebenso ist es unzureichend, nur nach gesellschaftsrechtlicher Optimierung zu handeln und dabei die steuerrechtlichen Auswirkungen in der Zukunft zu missachten. Nur bei der Berücksichtigung aller relevanten Aspekte lassen sich die Interessen des Mandanten sicher und erfolgreich um- und durchsetzen.

Konkrete Rechtsfragen, Gestaltungsaufgaben oder Streitfälle mit den Steuerbehörden können sich jederzeit ergeben, auch wenn eine kompetente, kontinuierliche Betreuung durch einen Steuerberater besteht. Der Steuerberater ist in der laufenden steuerlichen Beratung versiert und routiniert, der Steueranwalt hingegen kann mit der Kenntnis anderer Rechtsgebiete und der Fähigkeit zur vertraglichen Gestaltung für diese Einzelfälle oder Sonderfragen genau das notwendige Bindeglied darstellen. Wir als Ihr Steueranwalt verstehen uns ausdrücklich als sinnvolle Ergänzung zu ihrem Steuerberater.

Unsere Kanzlei hat für jedes Rechtsgebiet versierte und spezialisierte Anwälte, die vorzugsweise im Team zusammenarbeiten und sich wissenstechnisch sinnvoll ergänzen. Damit können wir Ihnen für alle rechtsgebietsübergreifenden und komplexen Fragestellungen fundierte Beratung bieten, die tatsächlich alle entscheidenden Aspekte miteinbezieht.

Gerade die Intransparenz und Verzahnung des deutschen Steuerrechts mit anderen Rechtsgebieten führt nicht selten zu Rechtsstreitigkeiten. Hier hält besonders das spezielle Prozessrecht im finanzgerichtlichen Verfahren eine Menge von Fallstricken bereit, die berechtigte Anliegen scheitern lassen können. Wir bieten die Prozesserfahrung, die Ihnen Sicherheit bietet, nicht schon aus formellen Gründen zu unterliegen.

Was können wir Ihnen bieten?

Unsere Leistungen im Steuerrecht für Sie
  • Beratung bei Gründung, Auflösung, Verkauf und Umwandlung von Gesellschaften insbesondere Wahl der Rechtsform, Zweck der Gesellschaft
  • Beratung bei der Errichtung von Stiftungen unter Lebenden oder von Todes wegen, insbesondere hinsichtlich Gemeinnützigkeitsvoraussetzungen
  • Beratung bei Umstrukturierung/ Optimierung der Konzernstruktur, z.B. Verschmelzung von Tochtergesellschaften oder Einbringung
  • Beratung beim Erwerb oder Verkauf von Grundstücken von Privatpersonen oder grundstückshaltenden Gesellschaften
  • Beratung und Begutachtung konkreter steuerrechtlicher Fragestellungen wie beispielsweise: verdeckte Einlage, verdeckte Gewinnausschüttung, Verluste, Besteuerung von Dividenden, Veräußerungsgewinne, Abfärbetheorie (gewerbliche Einkünfte trotz Vermögensverwaltung), Liebhaberei, Organschaft, Besteuerung des Arbeitnehmers bei grenzüberschreitenden Sachverhalten
  • Führung von Rechtsmittelverfahren, Einspruch gegen Bescheide der Finanzbehörden, Klagen vor den Finanzgerichten.

Gerne bieten wir Ihnen ein erstes Beratungsgespräch zu diesem Thema auch in Ihrem Haus an. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

Ihre Rechtsanwältin für gewerblichen Rechtsschutz, Urheber-, Medien- und Steuerrecht.